koppdaniel.wordpress.com

Erstkontakt: Haglöfs Gram Spike GT

Posted in Ausrüstung by koppdaniel on 4. Oktober 2013

DSC03249

Erstkontakt: Haglöfs Gram Spike GT Passend zur kommenden Wintersaison erweitert Haglöfs den Intense Schuhrange um ein mit Metallspikes versehenes Schlechtwettermodell für Schnee und Eis.

Der zur Wintersaison 2013/14 erhältliche Gram Spike GT stellt das stabilere und wärmere Pendant zum Gram AM GT dar, der seinerseits dieses Jahr als Goretex-Trailrunningschuh für die Sommermonate eingeführt wurde. Auf den ersten Blick könnte man behaupten dessen Chassis wurde zu 100% übernommen, einfach Metallspikes in die Sohle gedreht ud fertig ist der Winterschuh. Aber so einfach ist es nicht, handelt es sich nach näherer Betrachtung doch um ein relativ eigenständiges Modell. Nicht nur der Aufbau zeigt in einigen entscheidenden Bereichen deutliche Unterschiede, auch die Außensohle ist eine andere.

Neben einer geänderten Schnürung haben die Schweden auch Korrekturen in der Geometrie des Oberbaus vorgenommen, die auffälligsten Änderungen finden wir dabei im Fersenbereich. Dieser ist um ca. 5-7mm höher und mittels verstärkter Apllikationen deutlich stabiler geraten als bei der Sommerversion. Das verstärkt Fersenhalt, verbessert die Wärmekapazität und erhöht die Wattiefe .

Als Außenmaterial verarbeitet Haglöfs ein wasserabweisendes Gewebe mit sehr widerstandsfähiger Qualität, was infolge allerdings zu Einbußen bei Flexibilität und Atmungsaktivität führt. Der Mittelteil des Schuhs ist zusätzlich über einen großen Bereich mit einem wasserdichten Kunstoff laminiert. Insgesamt ergeben diese Maßnahmen einen sehr guten Schlechtwetterpartner.

Zehenkappe und Sohle kommen wie bei den restlichen Haglögs Laufschuhen aus dem Asics-Regal. Im Fall des Gram Spike GT ist diese Baugleich zum Asics GEL-FUJI SETSU, der ebenfalls mit Metallspikes ausgerüstet wird. Kritikpunkt der bestehenden Gram-Modelle ist eine bei Feuchtigkeit nachlassende Haftfähigkeit (ähnlich wie beim Salomon Speedcross), welche hier verbessert worden sein soll. Ob’s wirkt werden die Wintermonate zeigen.

Hoffnung auf potentiellen Grip gibt auf jeden Fall schon mal die grobe Stollengrafik auf der Sohlenaußenseite. Ein schräg angeordnetes Pattern gegenläufig angeordneter „T“-Stollen sorgt für Traktion in alle Richtungen. Diese betörend einfachen Muster, wie sie Asics entwickelte, mögen auf den ersten Blick primitiv wirken, doch im Alltag haben sie sich als nicht weniger Effektiv erwiesen wie die Hightechprofile anderer Hersteller. Einem ähnlich einfachen Ansatz folgt z.B. auch Salomons Speedcross.

Entscheidend wird neben dem Grip auch sein, ob das Profil so aufgeteilt werden konnte, dass Ansammlungen von Schnee, Eis und Matsch verhindert werden. Eine gute Stoßabsorbtion wird durch die Gel-Dämpfung der Solyte Mittelsohle im Fesrenbereich erreicht. Seitliche Flexkerben hingegen verbessern die Flexibilität. Die Sprengung beträgt nach eigener Messung ca. 9mm.

Namesprägendes Merkmal des Gram Spike GT sind natürlich dessen Metallspikes. 12 Stück verrichten pro Schuh bei Glatteis und Hartschnee ihre „gripsteigernde“ Wirkung. Sie verteilen sich zu acht auf den Vorderfuß und zu viert Fersenbereich. Ob diese Aufteilung dem Ideal entspricht muss der praktische Einsatz zeigen. Interessant wird bei diesem Punkt auch der Verschleiß sowie der sichere Sitz der Pins im Kunststoff.

Leider geht die Wintertauglichkeit geht zulasten des Gewichts. Wiegt die spikefreie GTX-Sommerveresion noch 365g bringt der Spike GT bereits 386g auf die Waage, was ihn nicht zum Superdynamiker unter den Trailschuhen macht, ihn aber im Vergleich zu vielen Wettbewerbern noch immer gut dastehen lässt: DYNAFIT FELINE GTX (418g), Salomon XT Wings (402g bei Nicht-GTX-Version!), Salomon fellcross (335g bei Nicht-GTX), Salomon Speedcross (370g bei Nicht GTX!);

Es wird also nächstes Jahr ein Feedback zu diesem Schuh geben. Und rückblickend auf den späten Frühlingsbeginn diesen Jahres hoffe ich mal nicht erst im April…

Eine Antwort

Subscribe to comments with RSS.

  1. B.Strahler said, on 2. Mai 2016 at 14:18

    ich versuche seit langem meinen Kommentar im Piriformisblog zu löschen vom 3. Dez. 14-weil du da meine ganzen privaten Angaben aufgeschaltet hast, das finde ich sehr unangenehm. Begonnen hat es ja damit, dass nach meinem früheren Eintrag alle meine EMail-Adresse im Netz finden konnten- was ich auch schon nicht lustig fand….aber mit Telefon- und Wohnadresse ist es wirklich to much. Ich bitte noch einmal um Löschung des Eintrages!!


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: