koppdaniel.wordpress.com

Kraxn- und Kinderwanderung auf den Kolbensattel

Posted in Bergsport by koppdaniel on 13. August 2015

P1130569

Kraxn- und Kinderwanderung auf den Kolbensattel Kindertaugliche Wanderungen sind ein schwieriges Terrain. Nicht vom Wegprofil her, sondern eher wenn es darum geht es den Kleinen einigermaßen schmackhaft zu servieren. Gefragt sind nicht zu lange Wege, nicht zu eintönige Wege, etwas Wasser am Wegesrand. Vielleicht ein paar Tiere oder wenigstens ein Spielplatz. Den Kolbensattel kannte ich bisher nur von meinen Lauftouren über den Königssteig. und alle genannten Anforderungen kann  auch die Kolbensattelhütte nicht erfüllen. Aber der Anstieg ist kurzweilig genug um die Nerven nicht zu stark zu strapazieren. Auf 2,86km werden 435hm werden ausgehend von der Talstation der Kolbensesselbahn überwunden. Das ist mitunter durchaus steil. Wer nicht zu Fuß will kann auch mit der Bahn rauf und mit der Sommerrodelbahn runter.

Los geht’s. Nachdem die Talstation des Sessellifts in südlicher Richtung passiert ist trifft man auf ein nettes Waldstück. Der Weg wird zu einem schmalen Pfad welcher sich parallel zu einem kleinen erfrischenden Bach gemächlich ansteigt.  Kleine Kaskaden lassen das Wasserrauschen, die Luft ist gut und macht den Trubel am Parkplatz schnell vergessen. Leider wird dieses schöne Landschaftselement nach wenigen hundert Metern verlassen.

Vom kommenden Wegstück darf man sich nicht abschrecken lassen. Denn es geht nun für einen Moment über eine geteerte Forststraße bergan. Und geteerte Wege möchte man am Berg eigentlich nicht sehen. Doch alsbald endet die Teerdecke zugunsten eines kiesigen Fahrweges der bis zur Kolbenalm immer steiler aufschwingt. Der Belag wechselt zwischen feinem Kiesel und gröberen Steinbrocken was einen Anstieg mit Buggy unmöglich macht. Wer einen Kinderwagen benötigt muss auf outdoortaugliche Varianten mit großen Luftreifen zurückgreifen.

Anschließend schlängelt sich der Waldweg mal mehr mal weniger kurvenreich durch den schattigen Bergwald. Der hat im Sommer zwar den Vorteil Kühle und Schatten zu spenden, versperrt aber auch jede Chance auf Fernsicht. Wasserläufe und ein kleiner Teich  bieten vom sonst eher monotonen Fahrweg etwas Abwechslung und echte Spannung aufkommen zu lassen. Aussichtsreicher wird die Angelegenheit erst nachdem uns der Forstweg aus dem Wald spuckt und wir weiter über die Skipiste aufsteigen. Jetzt ermöglicht die grüne Schneise durch den Wald einen hübschen Blick über das Ammertal.

Oberammergau liegt eingerahmt von den Ausläufern des Hörnle zu Füßen von Aufacker und Laber. Rechts thront das große hölzerne Gipfelkreuz auf dem prägnanten Felsturm des Kofel.Einige Schleifen noch und das Kolbensattelhaus ist erreicht. Seit dem letzten Drittel transportiere ich nicht nur den kleinen Zwerg in der Kraxn sondern auch unseren Großen auf den Schultern. So heißt es die finalen Höhenmeter schön aus den Oberschenkeln Richtung Brotzeit zu pressen.

Oben ergeben sich dank Spielplatzes einige Beschäftigungsmöglichkeiten für Kinder. Tiere waren bei unserem Ausflug keine zu sehen. Und auch echte Bergruhe sucht man vergebens. Aufgrund der Tatsache das August und Ferienzeit ist und die Bahn unaufhörlich Gäste hinaufbefördert ist die Sonnenterrasse gut besetzt. Darüber hinaus hat die Lage der Hütte einen echten Nachteil: der Sonnenberggrat baut sich hinterhalb der Hütte noch weiter auf und macht die potentiell schöne Aussicht ins Graswangtal unmöglich.

Wer jetzt noch weiter will dem seien die schönen und ruhigen Varianten über den Königssteig hinüber zum Pürschling (einfach) oder Kofel (Anstieg auf den Kofel für Kinder bedingt empfehlenswert da ausgesetzt und mit Drahtseilen gesichert!) empfohlen. Ebenfalls interessant aber für Kinder ungeeignet ist der Steig über den Sonnenberggrat. Dieser verläuft auf der ins Graswangtal abfallenden Seite und ist hinsichtlich Wegverlauf und Landschaft sehr attraktiv und nur gering frequentiert.

Tourenlink: http://www.gpsies.com/map.do?fileId=zqmegnbdcmquuzqt

4 Antworten

Subscribe to comments with RSS.

  1. ultraistgut said, on 14. August 2015 at 07:43

    Schön, dass du deinen Junior von Anfang an in die Natur führst, irgendwann wird er es alleine tun, so wie du, ich weiß das aus eigener Erfahrung – was für eine herrliche Bergwelt für Vater und Kind – YES !!

    • koppdaniel said, on 14. August 2015 at 13:35

      So ist es. Die sollen auf jeden Fall mit der richtigen Beziehung zur Natur aufwachsen. Die Rifhtung muss man vorgeben. Der Rest kommt dann von alleine.

  2. Deichlaeufer said, on 14. August 2015 at 08:55

    Begeisterung sieht anders aus als auf dem Bild mit den verschränkten Armen, mein Lieber 😉

    • koppdaniel said, on 14. August 2015 at 13:37

      Na ja, du kennst meine Liebe zu diesen Berghütren ja. Ich habe es ja lieber einsam 🙂


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: